Forschungsprojekte

In diesem Bereich stellen wir Ihnen unsere aktuellen Forschungsprojekte vor.


Deutsch-französisches Austauschprojekt

Das Projekt wird vorbereitet von Praktikern aus Hospiz- und Palliativeinrichtungen des Süd-Westdeutschen Raums und findet in einem weiteren regionalen Schwerpunkt statt; es kooperiert mit der Unité de Soins Palliatifs des Hôtel-Dieu in Paris und vereint auf französischer Seite in den „journées d’échange franco-allemand en soins palliatifs“ Praktiker aus Hospiz- und Palliativeinrichtungen des Raumes Strassbourg, Metz, Luxemburg. Die wissenschaftliche Evaluation des Projektes ist noch nicht en Detail festgelegt, gedacht ist derzeit an eine qualitative Erforschung der gegenseitigen Bereicherung aus den länderspezifischen Erfahrungskontexten der hospizlich palliativen Praxis.


Schwerpunkt „Hospiz und Demenz“

In diesem Forschungsprojekt arbeiten verschiedene Vertreterinnen der Hospiz- und Palliativlandschaft gemeinsam mit Demenz Support Stuttgart an einer Aufarbeitung von Bildungselementen, in denen sich Kompetenzprofile aus der Hospiz- und Palliativarbeit mit den Kompetenzprofilen aus der Begleitung von an Demenz erkrankten Menschen treffen. Beide Bereiche haben dort Berührungspunkte, wo nicht die hochqualifizierte Gesundheitsversorgung, sondern viel mehr die Alltags- und Wahrnehmungskompetenz im Vordergrund stehen. Diese lebenskulturell kritischen Berührungspunkte werden im Projekt aufgearbeitet und im Blick auf ihre bessere Multiplikation im gesellschaftlichen Wissenstransfer evaluiert.


Forschungsprojekt „Hospiz-Forschung“

In diesem Forschungsprojekt soll eine Beforschung der Hospiz-Forschung als solcher stattfinden. Das Projekt zielt auf eine Bestandsaufnahme aller Forschungsorte in Deutschland, an denen derzeit Hospiz-Forschung geschieht. Es dient der zukünftig besseren Vernetzung von Hospiz-Forschung in allen Disziplinen des deutschen Wissenschaftssektors. In dem Projekt kooperiert die Bundes-Hospiz-Akademie gGmbH mit dem Fachbereich Gesundheitsökonomie der Katholischen Hochschule NRW (Prof. Dr. Rochus Allert). Gefragt werden kann, ob „Hospiz“ mehr als die bislang übliche (empirische) Spezialforschung in gesättigten Disziplinen nicht eine Art Clusterbildung für eine neue gesellschaftliche Konzentration von Forschung darstellen kann, in der die lebenskulturelle Bandbreite des Forschungsgegenstandes qualititv besser erfasst werden kann.